Ein Jahr nach der Diagnose ist Dick Fosbury offenbar vom Lymphknotenkrebs geheilt. Der 62-Jährige hatte im April 2008 bei einer Routine-Untersuchung von der oft tödlich verlaufenden Krankheit erfahren.

Im Herbst 2008 war der US-Hochspringer vom Welt-Verband IAAF für seine revolutionäre Neuerung, dem nach ihm benannten Flop, geehrt worden.

Der aus Portland im US-Staat Oregon stammende Athlet war mit der Technik, die den Hochsprung in neue Höhen trieb, 1968 in Mexiko City mit 2,24 m Olympiasieger geworden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel