Die deutschen Sprinter haben am zweiten Tag der "Junioren-Gala" in Mannheim mit starken Zeiten über 200 m überzeugt.

Robin Erewa rannte als Sieger des dritten Zeitlaufs bei regulärem Rückenwind (1,7 m/s) 20,46 Sekunden und verpasste die deutsche Jahresbestzeit des Leverkuseners Aleixo Platini Menga (20,43) nur knapp.

Sven Knipphals kam als Zweiter auf 20,48. Erewa und Knipphals unterboten damit die Norm für die EM in Zürich (12. bis 17. August) von 20,60.

Zuvor hatte Julian Reus bei irregulärem Rückenwind (2,6 m/s) 20, 42 Sekunden erzielt. Schnellster war der britische Junioren-Weltmeister Adam Gemili mit 20,20 Sekunden bei regelkonformer Windunterstütung (1,8 m/s).

Bei den Frauen erfüllte Rebecca Haase bei ihrem Sieg 23,01 Sekunden als erste deutsche Sprinterin die Norm von 23,10.

Zuvor hatte bereits Franziska Hofmann als dritte deutsche Hürdensprinterin die EM-Norm unterboten.

Die 20 Jahre alte Chemnitzerin steigerte sich auf die persönliche Bestzeit von 12,93 Sekunden (Richtwert 13,00).

Die EM-Norm geknackt hatten auf dieser Strecke zuvor bereits Nadine Hildebrand (12,80) und Cindy Roleder (12,94).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel