vergrößernverkleinern
Nicolas Limbach krönt sich zum ersten deutschen Säbelweltmeister seit Felix Becker © imago

Der 23-Jährige krönt sich zum ersten deutschen Säbelweltmeister seit Felix Becker 1994. Die Favoritin patzt überraschend.

Antalya - Das goldene Fecht-Märchen von Degen-Königin Britta Heidemann endete im Viertelfinale, dafür schrieb Nicolas Limbach eine großartige Erfolgsgeschichte.

Während die zuletzt unschlagbare Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Heidemann aus Leverkusen im Viertelfinale von einer 19-Jährigen düpiert wurde, krönte sich Limbach zum ersten deutschen Säbelweltmeister seit Felix Becker 1994.

Der Weltranglisten-Erste zerschnitt nach dem letzten Treffer mit dem Säbel immer wieder die Luft, hüpfte wie wild auf der Stelle und kündigte noch vor der großen Siegerehrung einen Party-Marathon an.

Dauer-Party angekündigt

"Zuhause feiern wir am Freitag, Samstag und Sonntag. Das geht rund. Ich empfinde große Dankbarkeit. Meine Teamkameraden haben unglaubliche Stimmung gemacht, ich bin sehr glücklich", sagte der 23-Jährige nach dem 15:11-Erfolg im Finale gegen den Rumänen Rares Dumitrescu.

"Ich bin jetzt im siebten Himmel", sagte Sportdirektor Manfred Kaspar verzückt: "Der Nico ist einfach eine Bombe!"

Heidemann geknickt

Heidemann war nach ihrem überraschenden 12:15-Viertelfinal-Aus gegen Anfissa Potschkalowa aus der Ukraine geknickt.

"Natürlich bin ich enttäuscht. Es war eine sehr greifbare Medaille. Aber es ist eben unmöglich, immer zu gewinnen", sagte Heidemann.

Die bisherige Erfolgsgarantin ging gleich zur Analyse über. "Ich war ein bisschen hektisch. Ich habe nicht getroffen, mit dem Nachdenken begonnen und schwuppdiwupp war ein großer Rückstand da. Aber so ist das gegen die schwächeren Gegnerinnen, die greifen meine Psyche viel mehr an, weil ich unbedingt gewinnen will."

Keine Vorwürfe vom Trainer

Kaspar machte seiner Vorzeige-Athletin jedoch keinerlei Vorwürfe: "Ich lege alle schützenden Hände der Welt über sie. Irgendwann musste wieder eine Niederlage kommen. Schließlich hat Britta seit der WM 2006 kein Gefecht mehr bei einem ganz großen Turnier verloren."

Als das Gefecht beendet war, wirkte Heidemann fast ein wenig erleichtert. Kein Schmerzensschrei, kein Zusammenbruch - das Gesicht des deutschen Fechtens zeigte kaum Regungen.

Britta Heidemann ließ lediglich ihre Fechtmaske auf die Planche fallen, bedankte sich bei ihrer Gegnerin und dem Publikum.

Nervenkitzel schon im Achtelfinale

Im Achtelfinale hatte sie schon für Nervenkitzel gesorgt, als Chinas frühere Junioren-Weltmeisterin Luo Xiaojuan kurz an einer Sensation schnupperte.

Dann schlug die deutsche Ausnahmefechterin wieder eiskalt zurück, was ihr im Viertelfinale nach einem 6:10-Rückstand jedoch nicht mehr gelang. Ljubow Schutowa aus Russland wurde Heidemanns Nachfolgerin.

Für die übrigen deutschen Teilnehmerinnen war die Einzelkonkurrenz da schon beendet.

Die Olympia-Fünfte Imke Duplitzer (Bonn) verlor in der zweiten Runde mit 9:15 gegen Jana Schemjakina aus der Ukraine, Monika Sozanska aus Heidenheim und Marijana Markovic (Leverkusen) waren in der Runde der letzten 64 gescheitert.

Limbach die Ruhe selbst

Limbach wackelte bis ins Finale nicht ein einziges Mal.

Er schaltete in aller Ruhe den Briten Neil Hutchison (15:12), den Chinesen Hin Chung Lam (15:11), den weißrussischen Olympia-Vierten Dmitri Lapkes (15:11), den WM-Dritten Eun Seok Oh (Südkorea/15:10) und schließlich im Halbfinale den italienischen Ex-Weltmeister Luigi Tarantino (15:9) aus.

Er hat Technik, Taktik, Ruhe, einfach alles", meinte Bundestrainer Vilmos Szabo.

Deutsches Trio scheitert vorzeitig

Der EM-Dritte Björn Hübner, WM-Debütant Johannes Klebes (beide Tauberbischofsheim) und Benedikt Beisheim (Dormagen) waren zu diesem Zeitpunkt längst von der Planche auf die spärlich gefüllten Tribünen gewechselt.

Das Trio scheiterte in der zweiten Runde.

Kleinbrink will Gold

Am Dienstag will Olympiasieger Benjamin Kleibrink die Florett-Herren zum WM-Titel führen.

Nach der Schmach gegen einen chinesischen Teenager hat Kleibrink "keinen Bock, noch mal Silber mitzubringen. Wir wollen Gold."

Die deutschen Säbel-Fechterinnen sind am ersten Tag der Mannschaftswettbewerbe krasse Außenseiter.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel