vergrößernverkleinern
Gilt bei den Olympischen Spiele als Anwärter auf Gold: Dayron Robles (l.) © getty

Der Hürden-Sprinter schockt beim Golden-League-Meeting in Paris die Konkurrenz, eine Deutsche kommt Dauer-Siegerin Vlasic sehr nahe.

Paris - Nur um eine Hundertstelsekunde hat Dayron Robles am Freitag in Paris seinen eigenen Weltrekord über 110 m Hürden verpasst.

In 12,88 Sekunden war der Kubaner beim vierten Golden-League-Meeting exakt so schnell wie zuvor Chinas Olympiasieger Liu Xiang, dessen Marke er am 12. Juni in Ostrau/Tschechien auf 12,87 gesteigert hatte.

In der 400-m-Jahres-Weltbestzeit von 43,86 schlug Olympiasieger Jeremy Wariner (USA) auf der letzten vorolympischen Etappe der Sportfestserie seinen neuen amerikanischen Widersacher LaShawn Merritt (44,35).

"Nur Olympia zählt"

Der 21 Jahre alte Vize-Weltmeister, der Wariner zum Serien-Auftakt in Berlin und bei den US-Titelkämpfen bezwungen hatte, verlor damit nach Rom das zweite von vier Saisonduellen mit dem Landsmann.

Wariner: "Ein gutes Rennen von mir, aber nur Olympia zählt."

Blanka Vlasic nicht zu schlagen

Ihre Siegesserie setzte im Hochsprung Kroatiens Weltmeisterin Blanka Vlasic mit 2,01 m fort und schaffte beim 33. Erfolg in Serie ihren 40. 2-m-Wettkampf und den Verbleib im Millionen-Jackpot der Golden League.

Zweite wie in der Weltrangliste wurde mit 1,97 m Ariane Friedrich (LG Frankfurt).

Als 800-m-Siegerin mit der Steigerung auf 1:54,97 Minuten wahrte auch die erst 18 Jahre alte Kenianerin Pamela Jelimo ihre Chance auf das große Geld, das nach Olympia in Peking (8.-24. August) und den Meetings in Zürich (29.8. ) und Brüssel (5.9.) ausgezahlt wird.

Yusuf bleibt unter vier Minuten

Mit 3:59,99 Minuten hatte 1500-m-Weltmeisterin Maryam Yusuf Jamal (Bahrain) für den ersten Glanzpunkt gesorgt.

Schneller als die gebürtige Äthiopierin war 2008 nur Jelena Sobolewa in 3:56,59.

Russlands WM-Zweite hatte Stunden zuvor Jelimo mit der Steigerung auf 1:54,85 über 800 m bei den russischen Meisterschaften in Kassan die Jahres-Weltbestzeit entrissen und dabei das schnellste Rennen der letzten elf Jahre auf die Bahn gezaubert.

In Paris verpasste Jelimo die Chance, die Saisonbestmarke zurückzuerobern.

Sie schlug aber erneut Weltmeisterin Janeth Kipkosgei (ebenfalls Kenia/3.), nur Siebte wurde im letzten Karriere-Jahr Mosambiks frühere Serien-Weltmeisterin Maria Mutula.

Straub übersprint 5,70 Meter

Über 400 m Hürden siegte Weltmeister Kerron Clement (USA) in 48,33 Sekunden, über 100 m in Abwesenheit der Stars Marc Burns (Trinidad) in 10,14 Sekunden.

Hervorragender Zweiter mit 5,70 m hinter dem höhengleichen Australier Steven Hooker wurde Stabhochspringer Alexander Straub (Filstal).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel