vergrößernverkleinern
Britta Heidemann wurde mit dem Degen 2008 in Peking Olympiasiegerin © getty

Deutschlands Degenstars erleben am dritten Entscheidungstag in Paris ein kollektives WM-Debakel. Nur eine beweist Humor.

Paris - Die Trümpfe Britta Heidemann und Imke Duplitzer stachen nicht.

Bei der Fecht-WM in Paris sind sowohl Degen-Olympiasiegerin Heidemann als auch Europameisterin Duplitzer früh ausgeschieden und haben damit dem bisher prall gefüllten deutschen Medaillenkonto kein weiteres Edelmetall hinzufügen können.

Am Sonntag hatte Florettfechter Peter Joppich als erster Deutscher zum vierten Mal den WM-Titel im Einzel gewonnen, einen Tag zuvor hatte Nicolas Limbach Silber mit dem Säbel geholt.

Da bei den Herren Martin Schmitt (Tauberbischofsheim) im Viertelfinale denkbar knapp mit 14:15 dem französischen Europameister Jean-Michel Lucenay unterlag, blieben die deutschen Fechter am dritten Entscheidungstag erstmals komplett ohne Edelmetall.

"Ich bin total enttäuscht"

"Das ist der ganz normale Fechtwahnsinn", sagte Heidemann nach ihrer knappen 12:13-Niederlage im Sudden Death gegen die Schweizerin Sophie Lamon in der Runde der letzten 32.

"Ich bin total enttäuscht. Das ist ein Gefecht, was ich normalerweise gewinne, wenn ich mental auf der Höhe bin", räumte Heidemann ein.

Damit blieb die Weltranglistenerste zum ersten Mal seit dem Jahr 2006 ohne Titel bei einer internationalen Großveranstaltung.

2007 hatte sie in St. Petersburg den WM-Titel geholt, 2008 mit dem Olympiasieg ihre Karriere gekrönt und im vergangenen Jahr die EM in Plowdiw gewonnen.

Bei der Heim-EM in Leipzig im Juli war sie gegen Duplitzer ebenfalls im Sudden Death ausgeschieden.

"Vielleicht geh ich noch auf die Champs Elysees"

Dennoch blickte die Leverkusenerin bereits nach vorne. "Im nächsten Jahr beginnt die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012. Dann wird es wieder wichtig", sagte die 27-Jährige.

War Heidemann nach ihrem Auscheiden tieftraurig, konnte die von ihrer Schimmelpilzallergie stark gehandicapte Europameisterin Duplitzer kurz nach der 11:15-Niederlage gegen die Polin Malgorzata Bereza zumindest halbwegs wieder Scherze machen.

"Mal schauen, was ich mit dem angebrochenen Tag noch anfange. Vielleicht geh ich noch auf die Champs Elysees", sagte die 35-Jährige: "Aber so ist Fechten eben. Gewinne ich Gold, bin ich der Held, sonst der Depp."

Nach ihrem Gefecht war Duplitzer jedoch alles andere als zum Lachen zumute gewesen. Mit rotem Kopf und unter Hustenanfällen hatte sie die Planche verlassen: "Nach dem ersten Drittel des Gefechts habe ich gedacht, mir platzt der Schädel."

Keine Medaillen für deutsche Damen

Da auch Monika Sozanska (Heidenheim) in der Runde der letzten 32 gegen die Amerikanerin Kelley Hurley 9:15 verlor, blieben die deutschen Damen komplett ohne Medaille. Ricarda Multerer (Heidenheim) hatte nicht den Sprung ins Hauptfeld geschafft.

Der Weltranglistenerste Jörg Fiedler (Tauberbischofsheim) scheiterte in der Runde der letzten 32 am Esten Nikolai Nowosjolow mit 12:13 im Sudden Death und verfehlte damit erneut seine erste Einzelmedaille bei einem internationalen Großereignis.

"Es wartet jeder auf die Scheiß-Medaille, aber ich sollte mir am wenigsten einen Kopf darüber machen", sagte der 32-Jährige, der sich nach seiner Niederlage enttäuscht auf eine Treppe des weitläufigen Grand Palais verzog.

Christoph Kneip (Leverkusen) und der ehemalige Europameister Sven Schmid (Tauberbischofsheim) schieden in der ersten Runde aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel