vergrößernverkleinern
Kathrin Boron bewegte die Anwesenden mit ihrer Dankesrede im Namen der Sportler © getty

Bundespräsident Köhler hat die deutschen Olympioniken mit dem Silbernen Lohrbeerblatt geehrt. Kirsten Bruhn mit rührender Dankesrede.

Berlin - Große Ehre für die Helden von Peking: In einer Feierstunde wurden die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2008 von Bundespräsident Horst Köhler mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet.

Das deutsche Staatsoberhaupt bedankte sich in seiner Festrede bei den Athleten, unterstrich deren Vorbildfunktion und blickte optimistisch Richtung London 2012.

"Jede und jeder von Ihnen verdient die besondere Anerkennung", so Köhler.

"Sie haben Ihren Beitrag dazu geleistet, dass sich die Leistung der deutschen Mannschaft in Peking - mancher Enttäuschung über Pleiten, Pech und Pannen zum Trotz - durchaus sehen lassen kann", sagte er bei der Ehrung im Berliner Tempodrom.

Insgesamt hatten deutsche Sportler in Peking 41 olympische und 59 paralympische Medaillen gewonnen.

Rührende Dankesrede

Köhler verlieh persönlich jedem einzelnen Anwesenden die höchste staatliche Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland für herausragende sportliche Leistungen, die am 23. Juni 1950 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet worden war. (Alle Sport-News)

In ihrer bewegenden Dankesrede im Namen der Sportler lobte Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn (Neumünster), die mehrmals mit den Tränen zu kämpfen hatte, den Bundespräsidenten auf ihre eigene Art.

"Sie, Herr Bundespräsident, sind für uns Athleten so etwas wie ein Maskottchen wie es motivierender nicht sein kann", sagte die 39 Jahre alte Behindertensportlerin des Jahres.

"Ganz oben auf der Liste"

Doch auch für gestandene Männer wie Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner war die Auszeichnung ein bewegender Moment.

"Ich habe nach meinem Olympiasieg viele schöne Dinge erlebt. Diese Ehrung steht dabei ganz oben auf die Liste", sagte der 26-Jährige.

Für das Bild von sich und dem Bundespräsidenten bereits einen Platz im Kopf hat: "Das rahme ich ein und stelle es in den Trophäenschrank."

"An einem Strang ziehen"

Vielen sagte Köhler in dem kurzen Gespräch auf der Bühne, er hoffe, "dass ich Sie in vier Jahren wiedersehe". (Alle Ergebnisse)

Geht es nach dem Bundespräsidenten, so hat er auch nach den Spielen in London reichlich Hände zu schütteln.

"Ich bin sicher, wenn alle an einem Strang ziehen, dann wird auch die Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes 2012 aus Platzgründen wieder nicht im Schloss Bellevue stattfinden. Aber das nehme ich gerne in Kauf", erklärte er.

Leistung und Persönlichkeit

Köhler hob anschließend noch einmal die besondere Bedeutung der Leistungssportler für den Werteerhalt in der Gesellschaft hervor.

"Bleiben Sie so wie Sie sind, und bleiben Sie damit das, was das Silberne Lorbeerblatt würdigt: Vorbilder durch Leistung und Persönlichkeit."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel