vergrößernverkleinern
Täglich Tausende staunende Zuschauer © Sport2

Erst 15 Jahre jung, aber er hat den Weltmeister aus dem letzten Jahr, den US-Amerikaner Jesse Richman (18, Hawaii), in die Flucht geschlagen: die Rede ist von Nils Wesch .

Aktuell sind die beiden Norddeutschen Mario Rodwald (18, Rendsburg) und Stefan Permien (23) die besten Freestyle-Kitesurfer der Welt. Beim Kitesurf World Cup auf Sylt haben sie am Donnerstag erneut die internationale Konkurrenz aus 18 Ländern hinter sich gelassen.

In einem packenden Finale bei eineinhalb Meter hohen Wellen und Windstärken um die fünf Beaufort aus West setzte sich am Ende der Deutsche Meister, Mario Rodwald, gegen seinen ewigen Konkurrenten, Stefan Permien durch.

"Windrichtung und Wellen machten das Kiten heute wirklich schwierig. Aber wegen solcher Bedingungen ist Sylt auch einer meiner Lieblingsspots," freute sich Rodwald. Stefan Permien kann seinen Erfolg kaum glauben: "Mein hartes Training im Winter auf der eiskalten Ostsee hat sich ausgezahlt!"

Die achtfache Weltmeisterin, Kristin Boese (31, Potsdam) sah sich im Finale erneut dem 15-jährigen Kitewunder Gisela "Gigi" Pulido aus Spanien gegenüber. Wie schon im ersten Wertungslauf landete Boese auf Platz 2. Dritte wurde Hannah Whiteley aus Großbrittanien. "Ich freue mich für Gigi. Sie ist die Zukunft des Damen-Freestyles", sagte Boese nach dem Finallauf.

In der Disziplin Course-Race (Kurs-Rennen) führt die Potsdamerin derzeit und kann sich große Hoffnungen auf einen Gesamtsieg machen.

Tägliche Updates zum SEAT Kitesurf World Cup weiterhin auf sport2

Alle Fotos zum Kitesurf Worldcup HIER!

Autoren. Andrea Lakeberg / Stefan KunaFotos: Andreas Lakeberg

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel