vergrößernverkleinern
Kevin Langeree beim Palmolive for Men Kitesurf Weltcup in St. Peter-Ording © getty

Der Palmolive for Men Kitesurf World Cup sprengte alle Dimensionen. Die Zuschauer sahem unglaubliche Luftfahrten und Tricks.

St. Peter-Ording - Spektakulärer Sport, Partys bis tief in die Nacht und ein denkwürdiges Open-Air-Konzert: Der Palmolive for Men Kitesurf World Cup sprengte in diesem Jahr alle Dimensionen.

Bei Windstärke neun sahen die Zuschauer unglaubliche Luftfahrten und Tricks der besten Freestyler der Welt. 25.000 kamen zum Gratis-Live-Konzert von Silbermond und sorgten für Festival- und Gänsehaut-Feeling am Ordinger Strand.

Absoluter Höhepunkt waren die faszinierenden Wettkämpfe der Freestyle-Akrobaten, die Kevin Langeree im Stil eines ganz Großen gewann.

Hattrick von Langeree

Der Niederländer besiegt in einem unglaublichen Finale seinen Landsmann Youri Zoon und feierte damit einen lupenreinen Hattrick. "Ich bin überglücklich, ein Traum ist in Erfüllung gegangen", freute sich der König von St. Peter-Ording über seinen dritten Erfolg am Ordinger Strand. Bester Deutscher war der Kieler Stefan Permien auf Rang 13.

rectangle

Hanel begeistert

Rennspezialist Dirk Hanel raste bei den Herren in der Disziplin Course Racing auf das Treppchen. Der Nürnberger gewann zwei Wettfahrten und lag am Ende nur 0.2 Punkte hinter dem Zweiten, Olivier Dansin (FRA). "Vor meiner Frau Mira, meinem Sohn Milo und den heimischen Fans so einen tollen Wettkampf abzuliefern, ist das Größte", jubelte der Speed-Star.

Gegen den Sieger Bruno Sroka aus Frankreich, der allein sieben von elf Läufen gewann, war allerdings kein Kraut gewachsen.

Erfolgreichste deutsche Starterin war wieder einmal die achtfache Weltmeisterin Kristin Boese. Die Potsdamerin belegte im Course Racing hinter der Britin Steph Bridge den zweiten Platz und wurde im Freestyle Sechste. "Schade, dass es beim Racing nicht ganz gereicht hat. Aber im nächsten Jahr versuche ich es wieder", versprach die 32-Jährige.

Sieg für 15-Jährige

Für eine Überraschung sorgte die Polin Joanna Litwin. Die 15-Jährige besiegte im Freestyle-Finale die Führende der PKRA-Weltrangliste, Bruna Kajiya aus Brasilien, und gewann damit ihren ersten World Cup überhaupt.

Das Wetter verlangte Aktiven und Zuschauern beim Palmolive for Men Kitesurf World Cup einiges ab. Sturm, sintflutartiger Regen und strahlender Sonnenschein prägten die zehn World-Cup-Tage. Dennoch pilgerten 150.000 Menschen an den Ordinger Strand und sorgten für einen neuen Besucherrekord.

Der Palmolive for Men Kitesurf World Cup gilt als die größte Kitesurf-Veranstaltung der Welt. Im vergangenen Jahr verfolgten bereits über 110.000 Zuschauer die Wettfahrten. Insgesamt starteten 90 Aktive aus 19 Nationen in den Disziplinen Freestyle, Course Racing und Kitecross (Wettfahrten wurden nicht zu Ende gefahren). Das Preisgeld betrug 50.000 Euro. Der Palmolive for Men Kitesurf World Cup ist eine Station der PKRA World Tour.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel