vergrößernverkleinern
Echte FHM Girls ? unsere Kiterinnen © getty

Kitesurfen ist ein junger und ? wie wir alle sehen können ? auch wunderschöner Extremsport. Immer mehr Fans möchten auch einmal richtig fliegen. Dieses Gefühl, für einige Sekunden in der Luft zu sein, hat auch diese Strandschönheiten gefesselt...

In der aktuellen Ausgabe der FHM und natürlich online gibt es sie zu sehen: Sünne Elbel, Melissa Rodwald, Sina Azzam, Christine Oettl und Meike Erichsen. Das Magazin stellt die sexy Frauen hinter den Lenkdrachen ausführlich vor.

Sünne (25) hat als Abigeschenk einen Kitesurfkurs von ihrem Vater bekommen. Und erschien besonders lernwillig. "Schon nach einem Jahr habe ich an einer Kiteschule als Lehrerin gearbeitet." Ihr bislang größter sportlicher Erfolg beim Kiten: "Das war dieses Jahr beim Auftakt der Deutschen Meisterschaft, da bin ich Erste geworden."

Meike (20) hat erst letztes Jahr ihr Abitur gemacht, will Im Herbst anfangen zu studieren. Entweder Sport und Ernährung oder Medizin. Ihr Ziel: "Ich will auf jeden Fall beim Finale der Kitesurf Deutschen Meisterschaft mitfahren."

Christine (25) aus Rosenheim trainiert regelmäßig am Reschensee. "Da sind sehr gute Bedingungen fürs Kiten." Sie hat das Glück, Beruf und Sport zu verbinden. "Im wahren Leben sitze ich im Büro. Ich arbeite im Vertrieb bei einer Kitefirma." Ist Kiten mittlerweile ein Sport, von dem man leben kann? "Nur die Besten können davon leben, weil sie ausreichend gesponsert werden. Dann werden auch die Flüge und die Unterkünfte bezahlt. Aber das sind nur Einzelne. Die meisten studieren nebenher oder haben einen Beruf."

Sina (21) studiert Internationales Management in Flensburg, arbeitet nebenbei im Surfshop. Ihr berufliches Ziel: "Hoffentlich Managerin von einem ¬gro ßen Unternehmen. Was genau, weiß ich noch nicht. Am liebsten mit Bezug zu Spanien, weil das auch mein Studien schwerpunkt ist." Sie kam durch die Familie zum Kitesurfen. "Mein Bruder hat angefangen mit Windsurfen. Dann hat er gewechselt zum Kitesurfen, was ich spannender fand, weil man hohe Sprünge machen kann." Ihr bislang größter Erfolg beim Kiten: "Ich habe bei einer Etappe der Weltmeisterschaft mitgemacht und bin Fünfte geworden."

Mit im Team ist auch Melissa, gerade mal 16 Jahre alt. Sie geht noch zur Schule, hat bereits für einen Katalog gemodelt. Ihr liebstes Körperteil: "Mein Bauch. Weil er durch das Kiten ein bisschen durchtrainiert ist und da viel reinpasst."

Alle Fotos der Kite-Surferinnen in der neuen FHM im Handel ? und alle sport2 Bikini Girls HIER !

Autor: Andrea Lakeberg (sport2) und Frank Pick / FHMFotocredit: Joss Gérard

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel