vergrößernverkleinern
Girls gehören auch zum Chill Ride © getty

Zum bereits fünften Mal fand am Wochenende 20.-23. August 2009 das größte europäische Wakeboardboot-Treffen in Freistett am Rhein statt. Dieser Event trotzt der Wirtschaftskrise und wächst weiter.

Am Anfang war es ein kleines Treffen von Gleichgesinnten. Mittlerweile ist es fester Bestand- teil des Wakeboard-Kalenders und aus der Bootsszene nicht mehr wegzudenken. Danièl und Tania Butzerin-Schütze haben es auch 2009 mit Unterstützung vieler fleißiger Helfer und Sponsoren geschafft, den Event stattfinden zu lassen. Mehr Fahrer, mehr teilnehmende Boote und Dank des recht stabilen Wetters über das Wochenende hinweg auch noch eine beachtliche Menge Zuschauer.

Freitag ? Wakesurf Qualifikation Amateur Men

Zur Qualifikation der Wakesurfklasse wurde einiges geboten: Hier zeigte der Schweizer Jürg Röthlisberger die zweitbeste Leistung ? überholt von seiner Landsfrau (!) Korina Smyrek . Außerdem im Finale mit dabei: Sepp Ascherl, Reto Reißmann, Alain Frei, Santino Giovannini.

Beim Chill and Ride Cup Amateur Men sicherten sich Siggi Pranke, Sven Assmuth und Tobias Volpon ihre Plätze für die Pro Men Kategorie, die am Sonntag stattfinden sollte.

Das Abendprogramm fand in der zur ?Club S-Lounge? umgebauten Bootshalle statt ? Stage Concept hatte dort eine Area geschaffen, die zum Verweilen bis in den Morgen einlud?

Samstag ?Team Challenge

Im Verlauf des Samstags sicherte sich das Team von Waterworldland den Sieg bei der Team Challenge. Viele erwartungsvolle Zaungäste verfolgten das Geschehen vom Rheinufer. Auf dem Wasser zeigte das Team aus internationalen Top-Ridern wie Elke Venken und David Vervenne, was mit einem Wakeboard so alles möglich ist. Sebi Thums und Joey Zimmermann komplettierten die Gesamtleistung des Teams. Sebastian Spielmann, der Geschäftsführer von Waterworldland, hatte also ein gutes Händchen bei der Auswahl seiner Fahrer bewiesen. Dahinter folgten die Teams ?Fantastic Four? und ?Unleashed?, die auch gute Leistungen zeigten, aber nicht an die Erstplatzierten heranreichten.

Im Anschluss gab es eine SkySki-Show ? auch Hydrofoiling genannt, bei der unter anderem Tom Curylo, einer der besten Fahrer der Welt, zeigte was möglich ist. Sprünge in einer Höhe von mehr als sieben (!) Metern ließen den ein oder anderen verdutzt dreinschauen.

Sonntag ? das große Finale

Bei den Wakesurfern war es Jürg Röthlisberger, der allen anderen davonritt. Aber Korina Smyrek folgte ihm auf den Fersen ? sie wurde Zweite der Gesamtwertung.

Im Anschluss warteten die Ladies auf ihren Start zum Chill and Ride Cup Girl. Hier wurde das Feld unbestritten von der Belgierin Elke Venken dominiert. Sie zeigt die größte Variation an Tricks und sicherte sich den obersten Podiumsplatz. Auch wieder da war Pete Reißmann, die gerade einmal fünf Wochen zuvor zum ersten Mal Mutter geworden war. Der dritte Platz ging an Kerstin Kleinenbrands.

Die Königklasse: Pro Men. Hier zeichnete sich bereits im Verlauf des Wochenendes ab: drei Wakeboarder würden sich nichts schenken: Yann Calvez, Lucas Langlois und David Vervenne. Am Ende war es Calvez, der sich mit lang gehaltenen Grabs, stilsicheren Spins und technisch anspruchsvollen Inverts den Titel holte. Aber es war knapp, ganz knapp ? bis zuletzt. Lucas Langlois stand rechts von Calvez auf dem Podium ? David Vervenne, der leider stürzte, rutsche auf den dritten Platz. Die Sieger der Kategorie Pro Men teilten sich ein Preisgeld von 2.500 EUR.

Nach dem Chill and Ride ist vor dem Chill and Ride : alle Beteiligten würden sich über eine Veranstaltung in 2010 freuen ? daher noch einmal explizit ein großer Dank an die Sponsoren: Nissan, Stage Concept, jet-team.de, Waterworldland, Muhl Watersports und alle Partner, die ihren Beitrag geleistet haben.

Im Überblick: Results Chill and Ride 2009

Wakesurf Finale

1. Jürg Röthlisberger (CH)2. Korina Smyrek (CH)

3. Sepp Ascherl (D)

Chill and Ride Cup Ladies

1. Elke Venken (B)2. Pete Reißmann (D) 3. Kerstin Kleinenbrands (D)

Chill and Ride Cup Pro Men

1. Yann Calvez (F)2. Lucas Langlois (F)3. David Vervenne (B)

Team Challenge

1. Waterworld: Elke Venken, Sebastian Thums, David Vervenne, Joey Zimmermann 2. Fantastic Four Kerstin Kleinenbrands, Alex Neuwirth, Tobi Dammith, Lucas Langlois 3. Unleashed Team Laurent Pichois, Gérard Brossard, Yann und Kevin Calvez

Autor: Andrea LakebergFotos: Ben Wiedenhofer, Michael Wilczynski

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel