vergrößernverkleinern
Sandro Dias kann schon alles © Sport2

In der Skatehalle Berlin wurde - fernab vom öffentlichen Trubel - die Skateboard Halfpipe Einheitsfeier zelebriert. Vom Brandenburger Tor bis zum Alexanderplatz feierten dagegen Hundertausende am Wochenende 3.und 4. Oktober den Tag der deutschen Einheit.

Die zehn besten Nachwuchsskater ? sogenannte Rookies - trafen in der Skatehalle-Berlin auf ihre Stars und Helden. Europameister Jürgen Horrwarth, gleichzeitig Initiator und Namensgeber des "Change of Guard", begrüßte die Sportler mit den Worten:

"Es erwartet Euch ein elektrisierendes Wochenende voller packender Skateboard-Action."

Zusammen mit dem Berliner Pro-Rider reisten der Weltmeister Sandro Dias aus Brasilien, der Australier Renton Millar und die beiden Engländer Sam Bosworth sowie Sam Beckett an, um ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Zwanzig Stunden hochklassiges Halfpipeskaten in nur von zwei Tagen, über das ganze Gesicht strahlende Rookies, hohe Airs sowie eine rundum gelungene Einheitsfeier zwischen Pros und Ams war das beeindruckende Resultat des zweiten Change of Guard.

Wie alle begann

Jürgen Horrwarth startete vor einigen Wochen eine deutschlandweite Scouting Tour durch Hamburg, Bielefeld und Berlin, um die zehn hoffnungsvollsten Talente zu finden. Weltmeister Sandro Dias: "Für mich war es schon immer eine wichtige Mission, die Newcomer zu supporten. Solange man ihnen eine Chance gibt, wird Vert-Skaten niemals aussterben."

Von Beginn an widmeten sich die Profis ganz ihren Schützlingen. Nach vollständiger Anreise und einleitenden Worten des Veranstalters Jürgen Horrwarth war die erste Aufgabe für alle Fahrer, eine persönliche To Do Liste zu erstellen. Inhalt: Fünf Dinge, die sie gerne in den kommenden zwei Tagen lernen würden.

Auf die Boards, fertig, los

Voll motiviert und mit klaren Zielen vor Augen ging es nun in die ersten "Clinics", bei der das vertraut werden mit der größten Halfpipe Deutschlands und den anderen Teilnehmern auf dem Programm stand. Nachdem die erste Scheu gegenüber der Rampe und den Profis abgelegt war, jagte nun eine Session die nächste und die Anzahl der Haken an den persönlichen Ziellisten wurde stündlich größer. Ein Höhepunkt dabei war sicherlich der Barfuss Invert von Michael Puhl der nicht nur die Fahrer, sondern auch die mehr als 300 Zuschauer in der Halle begeisterte.

Höhepunkt des Tages und auch des gesamten Wochenendes war ohne Zweifel die gemeinsame Nachtsession. Trotz zehn Stunden Skaten, schwerer Beine und müder Knochen dachte kein Fahrer ans Aufhören.

Johan Borchert ist der beste Rookie Deutschlands

Als bester Skateboard Vert Fahrer der Session ging der 22 jährige Berliner Johan Borchert hervor, der Publikum und Judges mit seinem super cleanen Style, fetten Backside Airs und einem Rock n? Roll Slide durch die Corner-Extension überzeugen konnte.

"Die Großen haben uns in diesen Tagen die Tür geöffnet. Durchgehen müssen wir jetzt nun selber. Aber das ist das Beste am Skaten," zieht Gewinner Johan Resümee.

Wer noch nicht genug hat: beim freestyle.berlin geht es am Wochenende 9.-11- Oktober am Berliner Ex-Flughafen Tempelhof weiter!

Ergebnisse der Rookie-Session:

1. Johann Borchert 2. Danilo Knorr 3. Jan Krüger 4. Michael Puhl 5. Kai Schuller 6. Johannes Thurn 7. Björn Klotz 8. Fabian Kutscha 9. Jonathan Meissner

Autoren: Andrea Lakeberg und Daniel KalthoffPhotocredits: Five-O GmbH / Skatehalle Berlin

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel