vergrößernverkleinern
Foto: Winterclash Team © Sport2

Rollerblading zählt zur Gruppe der Extremsportarten und fand seinen Anfang mit der Herstellung des ersten modernen Inline-Skates 1960 um Eishockey-Spielern auch in der Sommerpause ein konstantes Training zu ermöglichen.

Was anfangs unter dem Sammelbegriff Inline-Skating stand teilte sich schnell in ganz eigene Sportarten wie z.B. Speed-Skating oder das damals noch als Aggressive-Inline bezeichnete Stunt-Skating. Der finale Begriff Rollerblading wurde durch den Hersteller des ersten Stunt-Skates (Rollerblade) geprägt und steht seitdem für eine Sportart mit mehr Freiheit, mehr Möglichkeiten und spektakulären Tricks auf Rampen und urbanen Objekten aller Art.

Anfang der Neunziger landete der Amerikaner Chris Edwards den ersten Grind (das Rutschen mit den Inline Skates auf Geländern, Kanten und Rampen) auf einem Handrail (Geländer) und setzte damit den Grundstein für Rollerblading wie es heute besteht.

Mitte bis Ende der Neunziger erlebte Rollerblading dann einen unvergleichbaren Boom, ausgehend von Kalifornien, der allerdings genauso schnell wieder abebbte. Seit dem hat sich Rollerblading still und leise zu einer Core-Szenen Sportart entwickelt, mit einer Industrie im Rücken die ausschließlich von ehemaligen, aktiven bzw. aktuellen Top-Profis geleitet wird. Abseits vom Extremsport Rummel entwickeln sich Tricks sowie die Dimensionen in den diese ausgeführt werden ins ungeahnte und Rollerblading zählt inzwischen zu den mit Abstand spektakulärsten Sportarten in diesem Bereich. Größere Rampen und verrücktere Spots (Treppen, Handläufe und fahrbares Gelände im Allgemeinen) ermöglichen Trickkombinationen die vor wenigen Jahren noch als unvorstellbar galten.

Nachdem Hersteller und Medien ausschließlich in Hand der Sportler wanderten wird nun auch konstant an einer klaren Struktur gearbeitet. Die "World Rolling Series" verknüpfen wichtige bestehende Events zu einer Weltmeisterschafts Serie mit einem Finale in Las Vegas und in Deutschland fand erst vor wenigen Wochen die Deutsche Meisterschaft im bekannten Hamburger "I-Punkt Skateland" statt.

Die Zahl der aktuell aktiven Rollerblader wird in Deutschland auf ca. 10.000 geschätzt und die szenebezogenen Websites, sowie kleine und große Events bilden deren Plattform. Wenn auch von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet hat sich Rollerblading in den letzten 10 Jahren spektakulär entwickelt und ein näheres Hinschauen macht Lust auf mehr!

Der mit Abstand größte Rollerblading Event, der Winterclash findet jährlich in Februar statt und es reisen Profis, Amateure und begeisterte Fans aus mehr als 40 Nationen an um ein Wochenende lang den Sport zu feiern, sich auszutauschen und natu?rlich neue Standards zu setzen. Vom 12.-13. Februar 2010 findet sich nun für die Öffentlichkeit erstmalig die Möglichkeit das Event live zu sehen in der arena Berlin.

Autor: Jojo JacobiFotocredit: Winterclash Team

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel