vergrößernverkleinern
Auf der Alm, da gibt?s ka Sünd? nur Almdudler! © Sport2

Die Qual der Wahl bei Skireisen: Besser Pauschal oder Individuell? Welches Skigebiet ist das beste und wo gibt es eigentlich auf jeden Fall Schnee? sport2 beantwortet die "Frequently Asked Questions" zu Skireisen!

Fragen über Fragen

Die Frage nach dem Skigebiet ist bei der Entscheidung für oder gegen Skireisen wohl eines der Hauptkriterien. Trotzdem kann man nicht sagen, dass es ein "bestes" Skigebiet gibt, denn was für einen selbst wichtig ist, z.B. ein Park oder Freeride Möglichkeiten, kann für andere Urlauber unbedeutend sein. Fragen wie diese werden oft gestellt: Wieviele Pistenkilometer gibt es? Ist ein Park vorhanden? Wie sind die Freeride Möglichkeiten? Ist das Skigebiet familienfreundlich oder eher auf junge Leute ausgerichtet? Wie hoch ist die Schneesicherheit? sport2 gibt die Antworten...

Schneesicherheit im Skigebiet

Wichtig für Skireisen ist vor allem die Schneesicherheit, denn ohne Schnee geht nix. Allerdings bezeichnen sich die meisten Skigebiete als "schneesicher" und so bleibt die Auswahl riesig. In der Schweiz zählt Saas Fee, Davos, Zermatt, Les Quatre Vallées, Aletsch und Fischeralp zu den schneesichersten Gebieten. In Österreich gilt vor allem Arlberg, Obergurgl-Hochgurgl, Ötztal, Pitztal, Sölden, Stubaital und das Zillertal als schneesicher. In Deutschland ist die Schneesicherheit wohl etwas kleiner, aber Garmisch-Partenkirchen, Oberstdorf, Spitzingsee und Sudelfeld bieten ebenfalls gute Bedingungen. Wie schneesicher genau ein Skigebiet ist, kann man natürlich schwer sagen, allerdings gilt wohl der Leitfaden "Je höher das Skigebiet, desto höher die Schneesicherheit".

Größe und Features

"Größe ist nicht alles" heißt es so schön, doch gilt dies auch für Skigebiete? Les Portes du Soleil ist eines der größten zusammenhängenden Skigebiete Europas. Insgesamt 13 Gebiete sind hier zusammengeschlossen und bieten mehr als 600! Pistenkilometer. Engadin-St. Moritz gilt als die größte Schneesportregion der Schweiz mit 350 Kilometern Piste. In Österreich ist die SkiWelt Wilder Kaiser das größte Skigebiet (279 km) und der größte Skiverbund die Salzburger Sportwelt Amadé. Diese Skigebiete bieten eine unglaubliche Anzahl an verschiedenen Pisten, allerdings zählen für viele Skifahrer und Snowboarder in ihren Skireisen auch andere Kriterien.

Und für Snowboarder??

Besonders beliebt bei Snowboardern sind Gebiete, die einerseits einen guten Park vorweisen können und andererseits auch gute Freeride Möglichkeiten bieten. In der Schweiz stehen wohl Saas Fee, Laax, Davos (mit der O'Neill Evolution, 6star TTR-Event), Zermatt, Gstaad, Jungfrauregion und Leysin ganz oben auf der Liste. Durch den Roxy Chicken Jam ist das österreichische Skigebiet Saalbach eines der bekanntesten Skigebiete für Snowboarder. Hinzu kommen noch der Penken Park in Mayrhofen mit dem Zillertal und Hintertuxer Gletscher direkt um die Ecke. Ebenfalls interessant ist das Kleinwalsertal, Dachstein, Kaunertal und Stubaier Gletscher. Insgesamt muss man sagen, dass viele Skigebiete mittlerweile Snowparks in ihr Konzept integriert haben. Ein genauer Blick auf die Parks ist vor allem für Pros interessant...

Unterkunft - die Qual der Wahl

Ist die Wahl auf ein Skigebiet gefallen, beginnt die Suche nach der Unterkunft für Skireisen. Die Entscheidung ist dabei nicht leicht - Hotel oder Apartment, Halbpension oder Vollverpflegung, direkt an der Piste oder lieber etwas günstiger weiter weg? Hier geht es vor allem um persönliche Vorlieben, individuelle Ansprüche und natürlich den Preis. Vorteil im Hotel ist, dass man sich voll aufs Fahren konzentrieren kann und sich nicht noch um Frühstück und Abendessen kümmern muss - wichtig auch zu beachten: Gibt es ein Lunchpaket oder muss ich Mittags auf der Alm essen? Denn wer will schon mittags von der Piste runter?! Ein Apartment macht vor allem Sinn, wenn man zu mehreren Leuten fährt und sich selbst ums Essen kümmern möchte. Was im Endeffekt günstiger und praktischer ist, hängt vom individuellen Preislimit und Vorlieben ab...

Anreise - Bahn, Bus, Flugzeug oder Auto?

"Viele Wege führen ans Ziel." Dies gilt auch bei Skireisen. Bei Pauschalreisen ist die Anreise meist im Bus organisiert mit verschieden Zustiegen in allen Regionen. Hierbei sollte man beachten, wie viel Zuschlag bezahlt werden muss. Bei der Anreise mit dem Flugzeug können Extra-Kosten für das Skigepäck entstehen, allerdings gibt es auch Winterspecials bei denen diese entfallen - ein Vergleich lohnt sich also. Um auch vor Ort noch mobil zu sein, fahren viele Urlauber mit dem Auto in den Skiurlaub. Hierbei ist noch zu beachten, dass sowohl in Österreich als auch in der Schweiz Vignetten-Pflicht herrscht...

Buchung - Individuell oder doch pauschal?

Eine der wichtigsten Fragen bei der Urlaubsplanung ist die Frage, ob man pauschal oder individuell seine Reise organisiert. Hierzu kann man sagen, dass im Gegensatz zum Sommerurlaub, Pauschalreisen im Winter wohl die günstigste Lösung sind. Wenn man alle Leistungen der Reiseveranstalter (Anreise, Unterkunft, Verpflegung, Skipass, etc.) beachtet, sind die Angebote sehr gut und lohnen sich preislich mehr als die individuell organisierte Reise.

Special Deals

Für Studenten sind vor allem die Ski und Boarderweek in Val Thorens, und Uni-Champ in Les Deux Alpes interessant. Dazu kommen zum Beispiel Testivals in den Skihallen und auf den Pisten. Viele Reiseveranstalter haben immer wieder Specials im Programm...

Die Planung für Skireisen ist sicherlich nicht ganz einfach. Die entscheidenden Faktoren wie Schneesicherheit, Pistenkilometer, Unterkunft, Snowpark und Parties sind individuell verschieden und persönliche Vorlieben sowie der Preis beeinflussen am Ende die Entscheidung wo es hingehen soll. Bei Pauschalreisen sollte man darauf achten, was im Endpreis inklusive ist und was nicht. Ein Vergleich zum individuell gebuchten Urlaub lohnt sich, allerdings bekommt man beim Pauschalurlaub in den meisten Fällen mehr fürs Geld. Specials für Familien, Gruppe und Studenten bieten viele Reiseveranstalter an und somit sollten für jeden die richtigen Reise mit dabei sein. Am Ende zählt sowieso nur der Schnee und den kann man nicht beeinflussen...

In diesem Sinne: schöne Ferien!

Autor: Nils KnoopFotocredit: sport2.de

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel