vergrößernverkleinern
Erster Stopp der SEAT Kitesurf Trophy 2009 © Sport2

Vom 30. April bis zum 3. Mai treffen sich Deutschlands beste Kitesurfer zum Auftakt der diesjährigen Meisterschafts-Saison in Dahme an der Ostsee. Die Wettkämpfe in Dahme sind für Deutschlands Top-Kiter der letzte Fitnesstest vor dem SEAT Kitesurf World Cup im Juni auf Sylt.

Gefahren wird in den Disziplinen Freestyle und Race. Beim Freestyle präsentieren die Kiter spektakulären Tricks und springen dabei bis zu 10 Meter hoch. Eine Jury bewertet die Tricks nach Sauberkeit der Ausführung, Schwierigkeitsgrad und Gesamteindruck. Zu den Favoriten in dieser Disziplin gehören die drei Schleswig-Holsteiner Mario Rodwald (18, aus Rendsburg), Stefan Permien (23, aus Kiel) und Rick Jensen (20, Lutzhorn).

Rodwald wurde im vergangenem Jahr Deutscher Meister. Permien war Vizemeister im Freestyle.

Beim Race absolvieren die Teilnehmer einen mit Bojen gekennzeichneten Parcours, wobei der Schnellste gewinnt. Vor allem der Start ist dabei für die Zuschauer beeindruckend, wenn mehr als 20 Kiter gleichzeitig starten ohne sich dabei in die Quere zu kommen.

Nach insgesamt vier Tourstopps im Rahmen der Kitesurf-Trophy werden im August auf Fehmarn die deutschen Meister im Kitesurfen gekürt. ?Bevor es gegen die internationale Konkurrenz geht, werden die deutschen Kiter ihre neuen Tricks in Dahme noch einmal unter Wettkampfbedingungen testen?, freut sich Projektmanager Pascal Matzke.

Mit dem SEAT Kitesurf World Cup auf Sylt (16.06. ? 21.06.) findet dieses Jahr zum ersten Mal eine internationale Kitesport-Veranstaltung in Deutschland statt, die vom Weltseglerverband ISAF anerkannt und unterstützt wird.

Mehr News rund um?s Kiten

Autor: Andrea Lakeberg / Stefan Kuna-WagenhuberFotos: Andreas Lakeberg

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel