Nach dem tödlichen Terroranschlag vom März auf Sri Lankas Kricket-Nationalmannschaft hat die pakistanische Polizei einen von fünf verdächtigen Männern verhaftet.

Im östlichen Teil von Lahore waren vor drei Monaten acht Menschen getötet und acht Mitglieder des Teams aus Sri Lanka verletzt worden. Nach dem Anschlag war Pakistan vom internationalen Kricket ausgeschlossen worden.

Aus Angst vor Terroranschlägen hatte die Indian Premier League (IPL) ihre komplette Saison bis zum 24. Mai in Südafrika bestritten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel