Michael Vesper hofft nach der drastischen Zwei-Jahres-Sperre gegen Eishockey-Nationalspieler Florian Busch auf eine "abschreckende Wirkung" für andere Athleten.

"Das ist ein sehr hartes Urteil, das aber den WADA-Regeln entspricht. Ich hoffe, dass das Abmeldeverfahren jetzt noch ernster genommen wird", so der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

"Der DEB ist ja vom Saulus zum Paulus geworden", lobt Vesper den Deutschen Eishockey-Bund (DEB), bei dem ein Umdenken eingesetzt habe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel