Sportlich war der Auftakt der EM im Modernen Fünfkampf ein Erfolg, doch die Leipziger Organisatoren mussten viel Kritik einstecken.

Schlechter Untergrund, Probleme bei Verpflegung, Transport und Technik: Nach der Qualifikation der Frauen sparten die nicht mit Kritik.

Olympiasiegerin Lena Schöneborn, die ebenso ins Finale am Samstag einzog wie ihre Team-Kolleginnen Eva Trautmann und Janine Kohlmann, störte vor allem der tiefe und rutschige Untergrund im Reiter-Stadion: "Der Sand ist die Hölle."

Auf dem mit Kies aufgeschütteten Untergrund hatten die Athletinnen Probleme mit der Standfestigkeit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel