Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) leidet nicht unter der Wirtschaftskrise. Die Regierungszuschüsse für dieses Jahr seien bereits zu 99,3% eingegangen, gab WADA-Präsident John Fahey bekannt, ohne die genaue Summe zu nennen.

"Diese geben wir im Dezember bekannt. Es sieht so aus, als würden wir zum zweiten Mal in Folge 100 Prozent unseres Budgets erreichen", wertete der Australier dies als klares Bekenntnis der Welt zum Anti-Doping-Kampf.

Die WADA wird je zur Hälfte vom IOC und den Regierungen unterstützt. Der deutsche Beitrag betrug im laufenden Jahr 512.000 Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel