Der Deutsche Olympische Sportbund kann sich die Beteiligung privater Wettanbieter wie zum Beispiel "bwin" vorstellen, sofern diese strenge Auflagen erfüllen.

"Der Glücksspiel-Staatsvertrag gilt bis 2011, schon 2010 wird er evaluiert. Da wird man sich mit den gewaltigen Umsatzeinbrüchen bei Oddset auseinandersetzen müssen", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper der Sport Bild.

Bislang war der DOSB ein Befürworter des staatliches Wettmonopols.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel