Der Organisator des Zugspitzlaufes 2008 ist vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen kam zu dem Schluss, dass der 54-Jährige nicht fahrlässig den Tod von zwei Läufern verursacht und Körperverletzungen bei neun weiteren verschuldet habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe in Höhe von 13.500 Euro gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen hatte in dem Fall bereits im Juli einen Strafbefehl über 13.500 Euro erlassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel