Der frühere Judoka James Waithe ist wegen der Zugehörigkeit zu einer Drogenbande in Großbritannien zu mindestens neun Jahren Haft verurteilt worden.

Der Olympia-Teilnehmer für Barbados 1988 soll als Schuldeneintreiber für Dealer gearbeitet haben, die pro Woche Kokain im Wert von umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro umgesetzt haben sollen.

Der 47-Jährige soll unter anderem einen Mann misshandelt haben, indem er Zigaretten in dessen Ohr ausdrückte und die Hände in einen elektrischen Toaster steckte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel