Der bulgarische Gewichtheberverband hat als Konsequenz aus dem großen Dopingskandal im Vorfeld der Olympischen Spiele 2008 seine Lizenz verloren.

Zusätzlich wurde der Verband wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten zu einer Strafe von umgerechnet 324.700 Euro verurteilt.

"Der Verband hat die Anti-Doping-Richtlinien missachtet und gegen die Ethik des Sports verstoßen. Dadurch wurde das Ansehen des bulgarischen Sports geschädigt", teilte das Ministerium mit.

Bei einer Trainingskontrolle vor den Sommerspielen in Peking waren elf bulgarische Gewichtheber des Dopings überführt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel