Der Beirat der Aktiven im Deutschen Olympischen Sportbund hat die Kampagne "Dein Name für Deutschland" der Stiftung Deutsche Sporthilfe begrüßt.

Sie treffe die "schlichte Wahrheit über die soziale Stellung und Versorgung eines Großteils unserer Top-Athleten", sagt der Vorsitzende Christian Breuer.

Im Rahmen der Kampagne können Interessierte ab einem geringen Betrag "Sponsor des Sports" werden. Dafür werden sie Teil einer Gemeinschaft auf der Website der Stiftung und tauchen namentlich auf verschiedenen Werbemitteln auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel