Das Bundesinnenministerium fordert von deutschen Sportfachverbänden bis zu 200.000 Euro zurück, weil sie im Jahr 2008 den Code der Nationalen-Anti-Doping-Agentur (NADA) nicht ausreichend umgesetzt haben.

Dies erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Christoph Bergner bei der Auswertung der Anti-Dopingberichte 2008 im Deutschen Bundestag.

Bei 41 von 60 Fachverbänden (68 Prozent) wurden 2008 keine Beanstandungen festgestellt. Bei 19 sogenannten Zuwendungsempfängern gab es laut Bergner formale Verstöße wie fehlerhafte Antidopingklauseln in Arbeitsverträgen oder eine unzureichende Durchführung von Wettkampfkontrollen.

Bei einigen Verbänden werden vor Erlass des Rückforderungsbescheides derzeit erneut Anhörungen durchgeführt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel