Nach der Formel 1, den Golfern und Fußballern gehen nun auch die Reiter in die Wüste. Top-Springreiter aus 15 Nationen jagen von Mittwoch bis Samstag erstmals in Abu Dhabi einem üppigen Preisgeld von 500.000 Euro hinterher.

Der edle Ghantoot Polo Club ist als modernster und größter Pferdesportpark der arabischen Welt Ausrichter eines 5-Sterne-Turniers.

"Das ist ein engagiertes Projekt, dem sicher die Zukunft gehört", sagt Springreit-Bundestrainer Otto Becker.

Seit Jahren wächst der Einfluss der arabischen Welt auf den internationalen Reitsport. Weltverbands-Präsidentin Prinzessin Haya, Ehefrau des Scheichs von Dubai, treibt die Entwicklung voran. Geplant ist, dass der Nationenpreis in Abu Dhabi Station der Superleague wird und somit fester Bestandteil der wichtigsten Teamserie.

Höhepunkt des Wüsten-Spektakels ist der Große Preis zum Abschluss am Samstag, der mit einem Preisgeld von 300.000 Euro ausgestattet ist und damit gleich zur Champions League des Springreitens gehört. Im Nationenpreis streiten am Freitag elf Mannschaften um ein Preisgeld von 100.000 Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel