Degenfechter Jörg Fiedler hat den Sieg beim Grand Prix in Stockholm knapp verpasst. Der 32-Jährige aus Tauberbischofsheim unterlag erst im Finale dem Südkoreaner Jung Seung-Hwa mit 12:15. "Jörg hat wieder einmal bewiesen, dass er zu den weltbesten Degenfechtern gehört. Er war clever und selbstsicher und hat im richtigen Augenblick kaltschnäuzig gefochten", sagte Bundestrainer Didier Ollagnon.

Fiedler festigte den zweiten Platz in der Weltrangliste und verkürzte seinen Rückstand auf den in Führung liegenden Franzosen Gauthier Grumier. Europameister Sven Schmid schied in der Runde der besten 64 aus und wurde nur 37., Christoph Kneip kam auf Rang 53.

Beim Damenflorett-Grand-Prix in Turin feierte Olympiasiegerin Valentina Vezzali (Italien) ihren dritten Sieg in Serie. Carolin Golubytskyi belegte Platz 17, Sandra Bingenheimer den 25. Rang. Vize-Europameisterin Katja Wächter schied im 64er-Tableau aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel