Der bei der EM Anfang Juli positiv auf ein Diuretikum getestete italienische Florettfechter Andrea Baldini war kein Opfer einer Verschwörung.

Zu diesem Ergebnis kam die Anti-Doping-Staatsanwaltschaft des italienischen Olympia-Komitees CONI nach entsprechenden Untersuchungen. "Es gab keinerlei Komplott gegen Baldini", hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

Der 22-Jährige hat die Einnahme des Präparates stets bestritten und den positiven Dopingtest auf ein Komplott zurückgeführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel