Der Hamburger Mediziner Dr. Bodo Eckmann tritt auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Berufsboxer am 24. April in Hamburg von seinem Amt als BDB-Präsident zurück.

Eckmann stand 13 Jahre an der Spitze des Verbandes. Es sei an der Zeit für neue Ideen, die möglicherweise mit ihm nicht mehr umgesetzt werden können, sagte er.

Ein Kandidat für seine Nachfolge ist noch nicht bekannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel