Bei der Münchner Bewerbungsgesellschaft für Olympia 2018 gibt es vorerst keinen Nachfolger für Richard Adam, der am vergangenen Montag von seinen Aufgaben als einer von drei Geschäftsführern entbunden worden war.

"Wir werden die Aufgabenfelder neu strukturieren, damit werden wir uns bei der Gesellschafterversammlung Mitte April befassen", sagte Geschäftsführer Bernhard Schwank.

Zu den Gründen für die Trennung von Adam äußerte sich Schwank nicht. Die Arbeit der Bewerbungsgesellschaft sei allerdings in keinster Weise beeinträchtig. "Wir fahren in allen Bereichen unverändert fort, von Krise ist keine Spur", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel