Die ehemalige Vize-Europameisterin Alexandra Engelhardt hat am dritten Tag der Ringer-EM in Baku/Aserbaidschan die Bronzemedaille gewonnen. Die 27-Jährige von der KSG Ludwigshafen setzte sich im kleinen Finale der Gewichtsklasse bis 51 kg gegen Natalia Budu aus Moldawien durch.

Damit hat der Deutsche Ringer-Bund schon zur Halbzeit der kontinentalen Titelkämpfe das ausgegebene Ziel von zwei Podesplätzen erreicht. Beim Turnierauftakt am Dienstag hatte Freistil-Spezialist Marcel Ewald (Weingarten/66 kg) ebenfalls Bronze gewonnen.

Engelhardt hatte zum Auftakt gegen die schwedische Weltmeisterin Sofia Mattsson verloren. Da die spätere Siegerin Mattsson das Finale erreichte, durfte Engelhardt in der Hoffnungsrunde antreten. Dort setzte sich die Sportsoldatin gegen die Türkin Hafize Sahin souverän mit einem Schultersieg durch.

Für Yvonne Englich (RSV Frankfurt/Oder/59 kg) war das Turnier dagegen vorzeitig beendet. Die 30-Jährige setzte sich zwar zunächst gegen die Weißrussin Katsijarina Januschkewitsch durch, unterlag dann aber im Viertelfinale der ungarischen WM-Dritten Marianna Sastin. Da Sastin ihrerseits im Halbfinale scheiterte, blieb Englich der Einzug in die Hoffnungsrunde verwehrt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel