Die deutschen Ringerinnen haben am vierten Tag der EM in Baku/Aserbaidschan die Erwartungen nicht erfüllt.

Die ehemalige Europameisterin Stefanie Stüber (Schifferstadt/63 kg) sowie die frühere WM- und EM-Dritte Maria Müller (Altenburg/72 kg) scheiterten frühzeitig.

Stüber unterlag zum Auftakt der Lokalmatadorin und WM-Fünften Olesja Samula. Müller kassierte in ihrem ersten Kampf gegen die österreichische WM-Fünfte Marina Gastl eine Schulter-Niederlage.

Da die Bezwingerinnen der Deutschen nicht das Finale erreichten, durften Stüber und Müller nicht in der Hoffnungsrunde antreten.

Damit war der Wettkampf für beide deutsche Starterinnen nach nur einem Auftritt beendet.

Somit bleibt es bei den bisherigen zwei Podestplätzen für den Deutschen Ringer-Bund (DRB). Alexandra Engelhardt (Ludwigshafen/51 kg) und Freistil-Spezialist Marcel Ewald (Weingarten/66 kg) holten jeweils Bronze. V

or Turnierstart hatte DRB-Präsident Manfred Werner zwei Medaillen als Ziel ausgegeben.

Zum Abschluss der EM stehen am Wochenende die Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil der Männer auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel