Steve Davis ist eine der größten Überraschungen in der Geschichte der Snooker-Weltmeisterschaft gelungen. Die 52 Jahre alte Snooker-Legende aus England schaltete im Crucible Theatre von Sheffield im Achtelfinale in einem packenden Krimi Titelverteidiger John Higgins aus Schottland mit 13:11 aus.

"Das war die vielleicht beste Leistung meiner Karriere", sagte Davis, der den letzten seiner sechs WM-Titel 1989 gewann und in seiner glanzvollen Karriere bislang knapp sieben Millionen Euro verdient hat.

"Natürlich sind meine WM-Titel etwas Besonderes, aber als Einzelleistung überragte das alles", ergänzte Davis nach seinem Triumph, der im Snooker-Tempel von Sheffield von seinen Landsleuten frenetisch gefeiert wurde.

4:4 stand es nach der ersten Session zwischen dem WM-Favoriten Ronnie O'Sullivan aus England und dem Waliser Mark Williams, der das WM-Duell im vergangenen Jahr für sich entscheiden konnte.

Nach einem 0:1-Rückstand fand "The Rocket" O'Sullivan ins Spiel und gewann die nächsten vier Frames, ehe Carter wieder sicherer wurde und ausgleichen konnte. Die beiden weiteren Sessions in der Serie "best of 25" finden am Sonntag und Montag statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel