Die Dopingsperre gegen Schwimm-Weltrekordlerin Jessica Hardy aus den USA wird nicht verlängert. Der Internationale Sportgerichtshof CAS wies einen Antrag der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA auf Verdopplung der Ein-Jahres-Sperre ab.

Hardy, Kurzbahn-Weltrekordlerin über 50-m-Brust, war 2008 bei den US-Trials für die Olympischen Spiele positiv auf Clenbuterol getestet und zunächst für zwei Jahre gesperrt worden. Später reduzierte das amerikanische Schiedsgericht AAA die Sperre, die Hardy zwischen dem 1. August 2008 und dem 31. Juli 2009 verbüßt hat.

Gegen diese Entscheidung legte die WADA Protest ein, ohne Erfolg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel