Licht und Schatten für die deutschen Nachwuchskanuten am ersten Tag des Weltcups im ungarischen Szeged:

In den Vorläufen am Freitag qualifizierten sich insgesamt vier Boote des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), das ohne seine Rennsport-Elite antritt, für das Finale. Über 1000 m zogen der Einer-Kajak mit Jennifer Klein (Düsseldorf), der Zweier-Kajak der Frauen und der Vierer-Kajak der Männer in die Endläufe am Samstag ein.

Über 500 m schaffte der Vierer-Kajak der Frauen den Sprung ins Finale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel