Kalter Kaffee: Nach einem Zwischenfall in Australien denkt die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA über ein erneutes Verbot von Koffein nach. Die Diskussion ausgelöst hat der australische Football-Spieler Ben Cousins (32), der nach der Einnahme von Koffein vor, und Schlaftabletten nach einem Spiel, am Montag auf der Intensivstation behandelt werden musste.

Durch den Vorfall war ein regelmäßiger Koffein-Konsum in der Australischen Football-Liga (AFL) enthüllt worden. Die WADA hatte den "Muntermacher" 2004 von der Liste der verbotenen Substanzen gestrichen.

"Aus meiner Sicht bringen Koffein-Pillen das Spiel in Misskredit. Das sind Substanzen, die eine unbekannte Qualität haben und deren Einnahme unbekannte Folgen hat", sagte WADA-Präsident John Fahey der australischen Zeitung "The Age".

Die Einnahme von Koffein-Pillen stelle ein Verstoß gegen den Geist des Sports dar. Fahey fügte hinzu, dass er die Medizinische Kommission der WADA beim nächsten Treffen im September um die Überprüfung eines erneuten Verbotes bitten werde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel