Die wegen auffälliger Blutwerte für zwei Jahre gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat einen Wettkampf auf Inline-Skates trotz eines Sturzes gewonnen.

Die 38 Jahre alte Berlinerin siegte beim "5. Lausitzer Seenland 100" im sächsischen Geierswalde im Einzelzeitfahren über sechs Kilometer in 10,37 Minuten und blieb damit eine halbe Minute unter der Bestzeit aus dem vergangenen Jahr.

"Abgesehen von dem Sturz war es eine tolle Veranstaltung. Alle haben mich gut aufgenommen", sagte Pechstein, die bis Februar 2011 gesperrt ist.

In der letzten Kurve des Rennens wählte die fünfmalige Olympiasiegerin kurzfristig den Weg ins Feld, nachdem ihr ein gerade gestarteter Skater entgegen und gefährlich nahe kam.

Mit einer schmerzhaften Schürfwunde am Gesäß konnte sie das Rennen fortsetzen und erzielte am Ende in der Frauen-Klasse die beste Zeit. Bei den Männern siegte Skilangläufer Tim Tscharnke.

Am Nachmittag nahm Pechstein zudem noch an einem Teamzeitfahren über 21,1 Kilometer in einer Mannschaft mit Skilangläufer Jens Filbrich teil. "Wenn ich die Chance auf Wettkampfpraxis habe, nutze ich sie gerne", sagte Pechstein.

Die 38-Jährige war wegen erhöhter Retikulozyten-Werte bei der Mehrkampf-WM im Februar 2009 in Hamar vom Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrt worden. In der Lausitz darf sie starten, da es sich nicht um eine ISU-Veranstaltung handelt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel