Im Lager von Russlands Eiskunstlauf-Star Jewgeny Pluschenko keimt offenbar Hoffnung auf eine Begnadigung des für internationale Wettbewerbe gesperrten Olympiasiegers von Turin 2006.

"Wir glauben, dass der Weltverband seine Entscheidung im Laufe des Jahres noch einmal überdenken wird", sagte Pluschenkos Trainer Alexej Mischkin: "Jewgeny ist ein außergewöhnlicher Sportler, der nicht nur viel für den russischen Eiskunstlauf, sondern für die gesamte Welt des Sports geleistet hat."

Mischkin bestätigte, dass Pluschenko gegen seinen Ausschluss durch den Weltverband ISU wegen seiner Teilnahme an nicht genehmigten Eisgalas keinen Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne einlegt: "Das wäre nicht der richtige Weg."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel