Deutschlands Top-Triathleten sind wegen ihrer Abwesenheit bei der WM über die Langdistanz am Sonntag in Immenstadt in die Kritik geraten. "Wir sind mit dem internationalen Klassefeld sehr zufrieden. Aber natürlich hätten wir uns das eine oder andere deutsche Zugpferd gewünscht. Vielleicht schielen die mehr auf die Kohle bei den Profi-Rennen statt auf WM-Meriten", sagte WM-Sprecher Ingo Jensen.

Favoriten in Immenstadt sind Titelverteidiger Timothy O'Donnell aus den USA sowie die Niederländerin Yvonne van Vlerken. Von den Profis aus Deutschland gehen lediglich Konstantin Bachor und Anja Ippach um 7.00 Uhr an den Start.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel