Die Zukunft der Schach-Weltmeisterschaft steht in den Sternen.

Die finanziellen Probleme des Weltverbandes FIDE sind so groß, dass eine Finanzierung des Duells um das Herausforderungsrecht gegen den kommenden Weltmeister nicht existiert. Das Duell sollte am 26. November in der Ukraine stattfinden.

"Die FIDE ist ein Chaotenhaufen. Niemand weiß, wie es weitergeht, es ist katastrophal", schimpfte der deutsche Großmeister Helmut Pfleger am Rande der WM zwischen Titelverteidiger Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik in Bonn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel