Der Chef des Landessportbundes Hessen, Rolf Müller, hat DOSB-Präsident Thomas Bach zum Rücktritt aufgefordert.

Er kritisiert die Stellungnahme des Tauberbischofsheimers in Bezug auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in Luxemburg, nachdem das staatliche Wettmonopol in Deutschland gekippt wurde.

Die gemeinsame Stellungnahme des deutschen Sports "ist ein Schlag in das Gesicht des ehrenamtlichen Sports in Deutschland", teilte Müller mit, "DOSB-Präsident Dr. Bach vertritt ausschließlich die Interessen des DFB und der DFL. Es zeigt, dass er in seinem Interesse, IOC-Präsident zu werden, den ehrenamtlich geführten Sport aus den Augen verloren hat."

Bach hatte zur EuGH-Entscheidung erklärt: "Das Urteil ist ein Meilenstein. Es erlaubt den Gemeinwohlinteressen des Sports ebenso gerecht zu werden wie denen der Sportveranstalter, ohne die es keine Sportwetten gäbe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel