Schwergewicht Andreas Tölzer hat dem Deutschen Judo-Bund (DJB) am Eröffnungstag Weltmeisterschaften in Tokio eine Silbermedaille beschert. Der ehemalige Europameister aus Mönchengladbach unterlag in der Klasse bis 100 kg erst im Finale dem französischen Topfavoriten Teddy Riner und holte sein erstes Edelmetall bei Welttitelkämpfen.

Für den erst 21 Jahre alten Riner war es bereits der dritte WM-Titel in Folge in der höchsten Gewichtsklasse.

Auf dem Weg ins Finale hatte Tölzer, der erst im April nach langer Verletzungspause mit EM-Bronze sein internationales Comeback gefeiert hatte, sämtliche fünf Kämpfe vorzeitig für sich entschieden.

Im Viertelfinale musste sich der Weltranglistenzweite Islam El Shehaby aus Ägypten Tölzer ebenso mit großer Wertung (Ippon) geschlagen geben wie in der Vorschlussrunde Frankreichs Ex-Europameister Matthieu Bataille. Am Montag hat Tölzer zum Abschluss der WM in der offenen Klasse die Chance auf eine weitere Medaille.

Heide Wollert aus Leipzig (78 kg) hat derweil eine Medaille verpasst. Die Weltranglistenzweite unterlag im kleinen Finale der Japanerin Akari Ogata durch Ippon.

Zuvor hatte sich Wollert, die 2009 in Rotterdam noch Dritte geworden war, im Halbfinale der wie Ogata erst 19 Jahre alten Brasilianerin Mayra Aguiar nach 72 Sekunden vorzeitig geschlagen geben müssen. Auf dem Weg in die Vorschlussrunde hatte Wollert die ungarische Europameisterin Abigel Joo bezwungen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel