Die deutschen Judoka haben auch am dritten Tag der Weltmeisterschaften in Tokio die Medaillenkämpfe verpasst.

Die mit großen Hoffnungen gestartete Claudia Malzahn, 2009 in Rotterdam noch WM-Dritte, unterlag in der Klasse bis 63 kg nach Freilos in der ersten Runde bereits in ihrem Auftaktkampf der Aserbaidschanerin Ramila Yusubova.

Die Weltranglistendritte aus Halle/Saale kassierte gegen ihre 39 Plätze tiefer eingestufte Gegnerin bereits nach 65 Sekunden die entscheidende große Wertung. Auch für Claudia Ahrens (Potsdam) kam in Runde zwei das Aus gegen Joung Da-Woon aus Südkorea.

Immerhin auf Platz sieben landete Viola Wächter in der Klasse bis 57 kg. Die Schweitenkirchenerin verlor nach schnellen Siegen gegen Carla Renzi (Australien) und Nora Djakova (Albanien) gegen Ioulietta Boukouvala aus Griechenland. Marlen Hein (Prenzlau) unterlag in der ersten Runde der rumänischen Europameisterin Corina Caprioriu.

Bei den Männern kam für Christopher Völk (Abendsberg) in der Klasse bis 73 kg das Aus in der dritten Runde gegen den Japaner Hiroyuki Akimoto. Zuvor hatte sich Völk gegen den Moldawier Marcel Trudov durchgesetzt.

Für das bislang einzige deutsche Edelmetall hatte am Eröffnungstag Schwergewichtler Andreas Tölzer mit Silber gesorgt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel