Romy Tarangul hat bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio die zweite Medaille für den Deutschen Judo-Bund knapp verpasst. Damit schließen die weiblichen Judoka erstmals seit 15 Jahren eine WM ohne Edelmetall ab.

Die 22-Jährige aus Frankfurt an der Oder unterlag am vorletzten WM-Tag im Kampf um Bronze in der Klasse bis 52 kg der Mongolin Bundmaa Munkhbaatar. Tarangul, 2009 in Rotterdam noch Dritte, musste gegen die Asiatin bereits nach 50 Sekunden die entscheidende große Wertung (Ippon) hinnehmen und war danach völlig aufgelöst.

Einziger deutscher Medaillengewinner in Tokio ist damit weiterhin Andreas Tölzer, der zum Auftakt in der Klasse über 100 kg Vizeweltmeister geworden war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel