Der frühere DDR-Spitzenfunktionär Thomas Köhler hat in seinem Buch "Zwei Seiten der Medaille" auch den heutigen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble angegriffen.

In seiner Abhandlung über frühere Doping-Praktiken in der DDR schreibt der 70-jährige Köhler unter anderem, dass auch in der Bundesrepublik flächendeckend gedopt worden sei und hochrangige Funktionäre und Sportpolitiker davon gewusst hätten.

Köhler zitiert neben dem früheren NOK-Präsidenten Willi Daume (gest. 1996) unter anderem auch Schäuble aus einem 154-seitigen Protokoll der 6. Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages vom 28. September 1977 mit den Worten: "Wir wollen diese Mittel nur sehr eingeschränkt und nur unter der absolut verantwortlichen Kontrolle der Sportmediziner ... einsetzen."

Das Bundesministerium für Finanzen, das heute von Schäuble geführt wird, wollte keine Stellungnahme abgeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel