Nach einer Serie von Pannen und Skandalen wehrt sich Chef-Organisator Suresh Kalmadi wenige Tage nach Ende der Commonwealthspiele von Neu Delhi gegen Korruptionsvorwürfe.

Die Regierung wirft ihm unter anderem Betrügereien im Zusammenhang mit Baukosten und Zahlungen von Geschäftspartnern vor. Kalmadi seinerseits warf der für die Spiele zuständigen indischen Ministerin Sheila Dikshit vor, sie zerstöre seinen Ruf, um die großen Probleme der Spiele sowie Korruption im eigenen Ministerium zu vertuschen.

Zuletzt hatte ein vierter Dopingfall neue Negativschlagzeilen beschert. Die nigerianische Sprinterin Folashade Abugan fiel verlor Silber im 400-m-Lauf und mit der 4x400-m-Staffel.

Zuvor waren aus Nigerias Team 100-m-Siegerin Osayemi Oludamola und Hürdensprinter Samuel Okon positiv auf die amphetaminähnliche Substanz Methylhexaneamin getestet worden. Außerdem wurde die indische Geherin Rani Yadav des Dopings überführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel