Die deutschen Säbelherren um Silbermedaillengewinner Nicolas Limbach haben bei der Fecht-WM in Paris eine Überraschung verpasst, aber dennoch eine respektable Leistung abgeliefert. Das Team mit Benedikt Beisheim, Max Hartung und Johannes Klebes verlor im Viertelfinale gegen den Titelverteidiger Rumänien trotz einer starken Aufholjagd 42:45 und verfehlte damit die dritte deutsche Medaille bei den diesjährigen Titelkämpfen.

Mit Platz fünf am Ende feierten die Deutschen aber dennoch einen versöhnlichen Abschluss. Im Gefecht um Platz fünf bezwangen sie China mit 45:38, zuvor war Südkorea mit dem gleichen Ergebnis unterlegen gewesen.

Die deutschen Damen mit der WM-Sechsten Stefanie Kubissa, Davina Hirzmann, Alexandra Bujdoso und der EM-Dritten Sibylle Klemm verloren in der Runde der letzten 16 gegen die USA mit der Olympiasiegerin und zweimaligen Weltmeisterin Mariel Zagunis 25:45.

Zum Auftakt hatte Deutschland mit 45:38 gegen die Dominikanische Republik gewonnen. Nach den Platzierungsgefechten stand am Ende Platz zehn zu Buche.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel