Die "chinesische Schallmauer" ist durchbrochen: Gastgeber China hat bei den zweiwöchigen Asienspielen in Guangzhou am sechsten Tag seine 100. Goldmedaille gewonnen. Dem Doppelzweier der Leichtgewichts-Ruderinnen war es vorbehalten, die Marke zu knacken. Am Ende des Tages lag China sogar bei 106 Goldmedaillen und damit deutlich vor Südkorea mit "nur" 33 Titeln.

Bei Asienspielen hat China schon zum sechsten Mal in Folge mehr als 100 Goldmedaillen gewonnen. Der Rekord datiert aus dem Jahr 1990, als Athleten aus dem Reich der Mitte 183-mal ganz oben auf dem Treppchen standen.

Schon den Olympischen Spielen 2008 in Peking hatte China den Stempel aufgedrückt: Mit 51 Goldmedaillen stellte der Gastgeber erstmals die erfolgreichste Nation bei Olympia.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel