Die Asienspiele in Guangzhou haben möglicherweise ihren ersten Dopingfall.

Judoka Shokir Muminow aus Usbekistan wurde positiv auf das Stimulans Methylhexaneamin getestet und daraufhin suspendiert. Das bestätigte der Olympische Rat von Asien OCA am Freitag.

Der 27-Jährige hatte in der Klasse bis 81 Kilogramm die Silbermedaille gewonnen.

Die chinesische Anti-Doping-Agentur hatte im Vorfeld der zweiwöchigen Veranstaltung 1500 Urin- und 200 Blutproben angekündigt. Alle Tests werden in dem Labor in Peking untersucht, das bereits während der Olympischen Sommerspiele 2008 die Proben der Athleten analysierte.

Schon bei den Asienspielen 2006 in Doha waren vier Gewichtheber nach positiven Dopingproben disqualifiziert worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel