Thomas Bach ist in München als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Amt bestätigt worden.

Der 56 Jahre alte Wirtschaftsanwalt, erster Amtsinhaber nach der Fusion zwischen dem Nationalen Olympischen Komitee (NOK) und dem Deutschen Sportbund (DSB) im Jahre 2006, ist damit bis 2014 zum Chef der 27,5 Millionen Mitglieder starken Dachorganisation gewählt.

Von den 392 abgegebenen Stimmen erhielt Thomas Bach 360 Ja-Stimmen. Hinzu kamen 20 Nein-Stimmen sowie 12 Enthaltungen.

Ob der Fecht-Olympiasieger von 1976 das Amt vier Jahre ausüben wird, hängt von seiner möglichen Kandidatur oder Wahl zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) 2013 ab. Dann wird IOC-Chef Jacques Rogge (Belgien) bei der 125. IOC-Session in Buenos Aires ausscheiden.

Im Präsidium gab es nur eine Veränderung. Christa Thiel, die Chefin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), wurde als Nachfolgerin des früheren Turn-Weltmeisters Eberhard Gienger Vizepräsidentin Leistungssport. Sie war als Sprecherin der 61 Spitzenverbände die Wunschkandidatin von Thomas Bach.

Die Schwimm-Präsidentin erhielt bei 435 abgegeben Stimmen 107 Gegenstimmen, es gab 18 Enthaltungen. 310 stimmten mit Ja.

Wiedergewählt wurden Walter Schneeloch (Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung), Hans-Peter Krämer (Vizepräsident Wirtschaft und Finanzen), Gudrun Doll-Tepper (Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung) und Ilse Ridder-Melchers (Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel