Tennislegende Martina Navratilova ist auf ihrem Weg zum Gipfel an den Naturgewalten gescheitert. Die 54-Jährige brach am Freitag ihren Aufstieg zum Gipfel des knapp 6000 Meter hohen Kilimandscharo im Nordosten von Tansania aus gesundheitlichen Gründen ab.

Auf Anraten der Teamärztin verließ sie die Gruppe der 28 Bergsteiger und wurde von Bergführern zurück ins Basis-Camp gebracht. Navratilova war vor dem Anstieg am 6. Dezember von den Ärzten gesundheitliche Unbedenklichkeit bescheinigt worden.

Die Gruppe hatte das Horombo-Camp in 4500 Metern Höhe erreicht. Martina Navratilova hatte aber schon seit Wochenbeginn Probleme, sich an das Klima zu gewöhnen.

Hinzu kamen für die Jahreszeit ungewöhnliche Schneestürme und kalte Nebel, die der Gruppe stark zu schaffen machten.

Die verbleibenden Mitglieder der Gruppe mit dem Laureus-Botschafter und dreimaligen Paralympic-Champion Michael Teuber setzten den Aufstieg fort. Ihre Ankunft auf dem Gipfel des Kilimandscharo soll am Samstag (11. Dezember) sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel